Warum Ein Redaktionsplan Für Blogger Wichtig Ist Und Wie Sie Diesen Erstellen Und Einhalten

Ein Text von Valerie Djurin und Alexander Kouba, Autoren des Online Marketing Blogs http://alexundvalerie.com

Regelmäßig bloggen hört sich zunächst einfach an. Bei freier Zeiteinteilung hier und da 500 bis 1000 Wörter zu veröffentlichen scheint zunächst nicht schwer, doch die Erfahrung zeigt, dass ohne einen Plan und konkrete Vorgehensweise das regelmäßige Bloggen immer unregelmäßiger wird. Um einen Blog laufend mit Neuigkeiten zu füttern, müssen diese Informationen umfassend vorbereitet werden.

Dafür ist ein Redaktionsplan sehr hilfreich.

Wichtig sind Punkte wie die Regelmäßigkeit, die Inhalte und das Veröffentlichungsdatum, sprich die Deadline.

Basis

Bevor der Redaktionsplan erstellt werden kann ist es wichtig einige Grundvoraussetzungen abzustecken.

Viele Blogger schreiben nicht hauptberuflich, sondern dann wenn Sie Zeit haben.

Gehören Sie dieser Gruppe an, muss das im Hinblick auf das Intervall berücksichtigt werden. Es ist schlichtweg unmöglich täglich zu bloggen, wenn Sie in einem normalen Dienstverhältnis stehen. Für den Anfang ist ein wöchentliches Intervall empfehlenswert.

Zunächst hört sich das wenig an, aber Sie werden feststellen, dass immer wieder einmal etwas dazwischen kommt und Sie über ein wöchentliches Intervall froh sind.

Ebenfalls wichtig ist das Ausmaß eines Blogartikels.

Brauchen Sie Informationen von dritten Personen (Interviews, Produktdetails) müssen Sie den Erhalt der Informationen so früh einplanen, dass Sie am Tag der Erstellung ihres Beitrags auch wirklich alle Informationen haben.

Wichtig ist hier auch die Recherche-Tiefe. 500 Wörter sind schnell geschrieben, doch die Informationen zu recherchieren dauert vielfach länger. Je nach Umfang können Sie daher für einen Blogartikel zwischen einer und fünf Stunden veranschlagen.

Einen guten Samstagmorgen dauert es in jedem Fall. Bedenken Sie das bei der Intervall- und Aufwandsplanung.

Erstellung des Redaktionsplans

Steht ein Intervall und ein vertretbarer Zeitaufwand pro Intervall fest, können Sie den Redaktionsplan erstellen. Das machen Sie idealerweise mit Excel. Wir empfehlen folgende Einteilung der Spalten:

  • Datum: Wann soll der Artikel veröffentlicht werden. Bedenken Sie Feiertage, Wochenenden und eine mögliche Einschätzung an welchen Tagen ihre Zielgruppe am häufigsten online ist.
  • Kategorie: Führen Sie die Kategorie an, in die der Blogbeitrag einzuordnen ist. Auf diese Weise können Sie zu allen Kategorien laufend, relativ gleichmäßig Beiträge verfassen. Sonst kommt früher oder später eine davon zu kurz.
  • Titel: Führen Sie den Titel an und möglich Informationen zu Teilen oder Themen des Artikels. Quasi Gedächtnisstützen
  • Bereits erstellt? In dieser Spalte markieren Sie, ob ein Text bereits erstellt wurde. So können Sie im Fall von Urlauben „vorausarbeiten“ oder gegebenenfalls Zeiten mit hohem Work-Load frühzeitig berücksichtigen.
  • Bereits Korrektur gelesen?In dieser Spalte markieren Sie, ob der Text bereits auf Rechtschreibfehler, Grammatik und Inhalt überprüft wurde.
  • Bereits veröffentlicht? Hier markieren Sie, ob Sie den Artikel termingerecht oder zu spät veröffentlicht haben. Das gibt später Rückschluss auf die Einhaltbarkeit und eine mögliche Aufweitung der Intervalle ihres Redaktionsplans.
  • Link: Fügen Sie den Link ein, unter dem der Artikel zu finden ist. Warum, lesen Sie im nächsten Absatz.

Fügen Sie in Excel die Funktion „Filtern“ ein. Sie können nun die Tabelle wunschgemäß filtern. Das ist wichtig, da Sie in ihren Artikeln Querverweise auf andere Artikel einfügen können und sollten.

So werden ihre Inhalte öfter gelesen und ihre Besucher bleiben länger auf dem Blog. Filtern Sie die Tabelle nun nach „Kategorie und „bereits veröffentlicht“. Nun sehen Sie ähnliche und verlinkbare Themen mit dem dazugehörigen Link. Einfach kopieren und einfügen.

Nun stellt sich noch die Frage „Wie oft muss der Redaktionsplan erstellt werden?“.

Je nach Häufigkeit der Artikel empfehlen wir zwischen einem und drei Monaten. Abraten würden wir von einer Jahresplanung, da es Trends und saisonale Themen gibt und Sie bei einem jährlichen Plan in ihrer Richtung bereits sehr festgefahren sind.

Fazit

Es kann nicht pauschal gesagt werden, wie der Redaktionsplan aussehen soll oder in welcher Häufigkeit dieser erstellt werden muss.

Die Entscheidung hängt von den Veröffentlichungsintervallen und dem Themengebiet und dessen Schnelllebigkeit oder Beständigkeit ab. Oftmals geht ein Ausprobieren voraus. Wenn nicht mehr als zwei bis drei Artikel monatlich veröffentlicht werden sollen, ist die einfachste Art einen Kalender für z.B.: drei Monate zu erstellen.

Um die Übersicht zu behalten und die richtige Strategie für die Zielgruppen und das eigene Unternehmen zu entwickeln ist ein Reaktionsplan allerdings unbedingt erforderlich.

Über die Autoren

Valerie Djurin und Alexander Kouba sind Blogger im Bereich Online Marketing. Seit 2014 schreiben Sie regelmäßig auf ihrem Blog http://alexundvalerie.com über die Themen Online-, E-Mail- und Affiliate Marketing, Traffic, Social Media und vieles mehr und haben bereits über 100 Artikel veröffentlicht.

Vielen Dank Valerie und Alexander für diesen tollen Beitrag.

Kommentare

Kommentare